#IAMLOST

Ballhaus Wintergarten

Vergessene kultur in gera

Die Geschichte

Mit dem Abriss des Pfortener Wirtschaftslokals „Zum Lindethal“ erbaute man etwa um 1910 das Geraer Ballhaus, welches auch „Gesellschaftshaus Wintergarten“ genannt wurde. Mit Saal und Restaurant ging es ordentlich zur Sache – Feiern, Karneval, Liveauftritte und Tänze fanden hier regelmäßig statt.

Aber auch Ausstellungen, Konferenzen oder Theaterstücke fanden hier ein neues Zuhause, ein Gesangsverein hatte im Wintergarten seine feste Räumlichkeit und in den Jahren 1924 und 1925 unterhielt das Ballhaus sein eigenes Orchester. Doch nach der Wende kam das aus. Das Ballhaus Wintergarten musste geschlossen werden und man suchte vergeblich nach einem neuen Investor, der dem alten Gebäude neues Leben einhaucht. Alfred Rührer gehört das alte Geraer Lokal seit dem Jahr 2000.

Vor zehn Jahren ging es in das Eigentum der Ersten Geraer Parkhausgesellschaft über, deren hundertprozentiger Gesellschafter der heute 66-jährige Rührer ist. 2001 wollte man hier eine neue Versammlungs- und Vergnügungsstätte eröffnen – doch passiert ist davon leider nichts. Es folgten weitere Pläne – 2013 wurde ein neuer Bebauungsplan aufgestellt, welcher vom Stadtrat beschlossen wurde und der das einstige Zentrum des bürgerlichen Lebens als ruinös bezeichnet. Bereits seit 2011 sollte das Gebäude verschwinden und wurde zum Teilabriss freigegeben und ein Verbrauchermarkt oder eine Tankstelle an seine Stelle treten.

Doch von zweiteren nahm die Stadt Abstand und befürwortete eher eine Ansiedlung von Einzelhandel auf der Fläche zwischen 500 – 800qm. Ursprünglich sollte dafür eine Veränderungssperre verabschiedet werden. Weitere 6 Jahre später ist noch immer nichts passiert. Das Gebäude verfällt immer mehr und ist inzwischen durch zunehmende Einsturzgefahr nicht mehr sicher begehbar.

UPDATES

20.04.2020

Seit Anfang 2020 suchte ein Brandstifter das Stadtzentrum Gera heim und setzte hauptsächlich verlassene Gebäude in Brand. In der Nacht vom 13.01.2020 brannte daher auch das Ballhaus Wintergarten. Der Brand entstand im Dachgeschoss des alten Gebäudes und konnte durch die Feuerwehr rechtzeitig aufgehalten werden, bevor sich die Flammen weiter verbreiten konnten. Im Zusammenhang mit diesem und weiteren Bränden wurde eine Taskforce mit dem Namen „Lostplaces“ durch die Kripo Gera gegründet. Nach monatelanger Ermittlung konnte der 30-jährige Brandstifter im August gestellt werden und kam anschließend in Untersuchungshaft. In der Wohnung fand die Polizei 127 Gramm Marihuana, Bargeld sowie „Betäubungsmittelutensilien“. Damit habe sich der Verdacht auf Drogenhandel erhärtet. Ein Mitbewohner wurde ebenfalls festgenommen, später aber wieder freigelassen.

09.10.2020

Der Eigentümer des Ballhauses verhandelt aktuell mit zwei Interessenten. Er erklärte außerdem das bisher eine vielzahl an geplanten Projekten scheiterte. Unter anderem war hier eine Jet-Tankstelle, eine Hausbrauerei oder ein Bio-Markt im Gespräch – doch keines der Projekte konnte am Ende umgesetzt werden. Alfred Rührer macht aber auch klar, dass das Gebäude definitiv im nächsten halben Jahr aus dem Stadtbild verschwinden wird. Nur die Frage ob es die eigene Gesellschaft oder ein Projektant abreißen wird muss gerade noch geklärt werden.  Für die Sicherung des Gebäudes wurden in den letzten Jahren übrigens nicht nur unglaublich viel Zeit sondern auch zwischen 300.000 und 500.000 Euro. Die Straße neben den Objekt wurde übrigens wegen Einsturzgefahr vorsorglich bis November gesperrt nachdem weitere Decken in sich zusammengefallen sind.

27.02.2021

Nachdem bereits im letzten Jahr einige Decken in sich zusammengebrochen sind, gab in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Dach des alten Gebäudes nach und fiel in sich zusammen. Vielen Dank an Andreas Kühn, welcher uns nicht nur informierte, sondern auch direkt Bilder der Ruine schickte.

26.08.2021

Der Abriss des alten Ballhauses hat begonnen. Der Lostplace ist mittlerweile aus Gera verschwunden.


ENTDECKE UNSERE MOTIVE

Was bleibt wenn wir gehen …

Unsere Motive bringen die Faszination verlassener Orte zu dir nach Hause und sind ein Highlight an jeder Wand. Entdecke ausgewählte Motive im Shop und bestelle dir dein Lieblingsbild.

DISCOVER # EXPLORE # BE LOST

#IamLost ist ein ausschließlich ein Projekt zur fotografischen Dokumentation verlassener Orte. Es liegt uns fern etwas zu entfernen, zu zerstören oder Müll zu hinterlassen. Des Weiteren sind wir weder Eigentümer der gezeigten Objekte, noch ein Immobilienbüro. Anfragen zu genauen Standorten werden in der Regel nicht beantwortet. Solltet ihr durch uns auf die Idee kommen, selbst solche Orte zu besuchen, müsst ihr euch unbedingt umfassend informieren. Welche rechtliche Lage liegt beim jeweiligen Objekt vor, wie ist der Zustand des Gebäudes, wie habe ich mich an solchen Orten zu verhalten, gibt es eventuelle Naturschutzbestimmungen, wie sichere ich mich richtig ab und brauche ich eine eventuelle Zutrittsgenehmigung sind nur einige der Fragen, die ihr euch unbedingt stellen solltet. Morsche Decken, gesplittertes Glas, freiliegende Nägel & instabile Wände sind nur ein Bruchteil von dem, was uns stille Besucher erwartet und gefährden kann. Zudem kann der unwissende Zutritt in bestimmten Fällen zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.

Bitte beachtet, dass kein Bild der Welt es wert ist euer Leben zu riskieren – “Don’t go home in”

DIE WELT DER LOSTPLACES IST STETIG IM WANDEL. DENKT DARAN, DASS DIE ORTE IM ARCHIV TEILWEISE BEREITS NICHT MEHR EXISTIEREN UND ABGERISSEN WURDEN.

ALLE BILDER UNTERLIEGEN DEM URHEBERRECHT VON SIOMOTION

Das unerlaubte kopieren oder nutzen unserer Bilder hat rechtliche Konsequenzen.

HELFT UNS

Ihr seid Zeitzeugen, wisst mehr über dieses Objekt oder besitzt Bilder aus alter Zeit? Meldet euch bitte bei uns und unterstützt dieses dokumentarische Archiv um gemeinsam die Geschichten dieser historischen Orte zu erzählen und zu erhalten.

Copyrights © SIOMOTION | All rights Reserved

#IAMLOSTCOMMUNITY

Zeigt uns eure Bilder VON VERLASSENEN ORTEN mit #IAMLOSTCOMMUNITY auf Instagram.

Kontakt